3.8 Globalisierung im Kleiderschrank — Projektarbeit zum Globalen Lernen

Beschrei­bung:
Möglichkeit­en der effizien­ten Infor­ma­tion­ser­ar­beitung und selb­st­ges­teuerten Projektarbeit

Pro­jek­tun­ter­richt rund um Glob­ales Ler­nen mit Klassen des Fach­bere­ichs für Mode und Textilfertigung
Unter welchen Arbeits­be­din­gun­gen wird meine Klei­dung in fer­nen asi­atis­chen Län­dern hergestellt? Inwieweit wird dabei Nach­haltigkeit berück­sichtigt? Wie kann ich bei meinem Kon­sumver­hal­ten mehr Fair­ness für Men­sch und Natur erreichen?
Glob­ales Ler­nen ist ein vielfältiges Arbeits­feld. Der Zugang zu anschaulichem, infor­ma­tivem und ziel­grup­pen­gerechtem Mate­r­i­al wird vorgestellt und die Möglichkeit der Ein­beziehung außer­schulis­ch­er Referent*innen aufgezeigt. Selb­st­wirk­samkeit erfahren Schüler*innen durch Pro­jek­tar­beit. Sie ler­nen im Tun und kön­nen daran arbeit­en, die Ideen zu ver­wirk­lichen, die ihnen beim Input zum The­men­feld gekom­men sind. Ein leicht umset­zbares Pro­jek­tar­beit­skonzept für den Reli­gion­sun­ter­richt wird vorgestellt.
Ein Upcy­cling­pro­jekt und eine Klei­der­tausch­par­ty als Ange­bot für andere Klassen an der Beruf­ss­chule zeigen beispiel­haft, wie Pro­jek­tun­ter­richt ver­wirk­licht wer­den kann.

Schw­er­punkt:
Kol­le­gialer Aus­tausch – Best Prac­tise – Beratung

Referent*in:
Renate Käs­er, Staatlich­es Beru­flich­es Schulzen­trum Alfons Gop­pel Schweinfurt

Zur Anmel­dung